Generationenbund

Seit Urzeiten suchten und fanden die Menschen einen Grund zum Feiern. Waren dies ursprünglich mutmaßlich spontane Anlässe, die zum Feiern anregten; Anlässe, die naturbedingt waren oder dem persönlichen Erleben entsprangen, so ging der Mensch im Laufe seiner Entwicklung dazu über, strukturiert zu feiern und so dem Leben einen erweiterten Sinn zu geben. „Es gab eine Zeit zum Feiern und es gab eine Zeit zum Trauern“, so zitierte Gabi Schimmel vom Katholischen Bildungswerk anlässlich ihres Vortrages „Feste und Bräuche – da gab es was zu feiern“ im Seniorencafe des Generationenbundes einen alten jüdischen Sinnspruch, der wohl auch heute noch nichts von seinem Erkenntnisgehalt verloren hat.

Vergesslichkeit – wie halte ich mich geistig fit“, unter dieser Überschrift hielt kürzlich Roswitha Moderegger, die Vorsitzende der Alzheimergesellschaft Südostbayern, einen Vortrag beim Seniorencafe Sonnenschein in Bad Reichenhall. Nach der Begrüßung durch Günter Wolf, den Geschäftsführer des Generationenbundes BGL, der das Seniorencafe alle zwei Wochen anbietet, und einer kurzen Einführung durch Michaela Obermeier, der Geschäftsführerin des Katholischen Bildungswerks, ging die Referentin zuerst auf die gravierenden Unterschiede zwischen der normalen Altersvergesslichkeit und den heute doch weit verbreiteten demenziellen Erkrankungen ein. 

Bildungswerk und Generationenbund kooperieren beim Seniorentreff

 

Bildung und Geselligkeit sind bei uns willkommen – unter diesem Motto hatten kürzlich der Generationenbund in Kooperation mit dem Katholischen Bildungswerk Berchtesgadener Land im Seniorencafe in Bad Reichenhall eine Vortragsreihe gestartet. Zum Auftakt dieses Vorhabens trafen sich nun, pandemiebedingt etwas verspätet, die am Seniorencafe beteiligten Akteure zu einer kurzen Rückschau auf den Start dieses Seniorentreffpunkts und einem ersten Ausblick auf angedachte, weitere Aktivitäten.

So konnte Günter Wolf vom Generationenbund in seiner Begrüßung erfreut feststellen, dass sich das Seniorencafe zwischenzeitlich zu einer festen Einrichtung für viele ältere Menschen in der Stadt entwickelt hat, eine Einrichtung, in der vorrangig Geselligkeit gepflegt wird. In der aber auch neben dem obligaten Kaffee trinken gemeinsam gespielt wird, Kontakte geknüpft und Freundschaften geschlossen werden. Und, in dem aber auch geistige Beschäftigung nicht vernachlässigt wird.

Birgit Spangenberg
Neues Rathaus, Zimmer 5, Rathausplatz 8, Bad Reichenhall
Tel. 0173 / 1817859

 

Neuer Begegnungsraum

für Senioren in Bad Reichenhall

Gemeinschaftsprojekt der Stadt Bad Reichenhall, des Generationenbundes, der Kirche und Caritas

Zum Seitenanfang